Twitter
Facebook

Durch Greifen begreifen Kinder die Welt

greifen.png
Der Gebrauch der Hand, also das Greifen spielt für die Gesamtentwicklung des Kindes eine sehr wichtige Rolle. Kinder müssen die Dinge begreifen, um zu lernen. Nicht umsonst wird der Begriff „Begreifen“ im Sinne von verstehen eines Sachverhalts verwendet. Die Kinder verstehen also durch Greifen nach Gegenständen und das Hantieren mit Gegenständen, wie Dinge funktionieren. Aber genau wie man seine Sprache nur dann entwickelt, wenn man viel miteinander spricht, so lernt man Greifen und räumliches Denken nur durch die Nutzung der Hände.

Der Begriff Greifen bezeichnet nicht nur die Fähigkeit, wahrgenommene Objekte in die Hand zu nehmen, sondern auch die Fähigkeit, Gegenstände festzuhalten und vor allem auch loszulassen. Greifen bedeutet aber auch mit Gegenständen geschickt und zweckmäßig umzugehen, also zur richtigen Zeit das richtige mit dem Gegenstand tun.

greifen_essen.png
Je gezielter das Kind greifen kann und je besser die Handgeschicklichkeit wird, desto selbstständiger wird ein Kind. Denken Sie nur daran, wie verschmiert das Gesicht von Kleinkindern nach dem Essen aussieht. Erst wenn das Kind das Greifen richtig gelernt hat, kann es den Löffel so zum Mund führen, dass Sie als Eltern nach dem Essen nicht das Gefühl haben, die halbe Portion des Essens ist im Gesicht des Kindes oder neben dem Teller gelandet.

fotolia_37412000_s.jpg
Das Erlebnis, selbst einen Gegenstand ergreifen, fallen lassen oder von einer Hand in die andere bewegen zu können, macht die Kleinen selbstständiger. „Sie lernen: Ich kann etwas bewirken.“ Es kann Objekte erfassen, kann die (Um-)Welt bewegen und ist nicht mehr „nur“ auf die Hilfestellung der Erwachsenen angewiesen. Mit dem Erlernen des Greifens gelingt dem Kind z.B. auch der Sprung in die Welt des Spielens. Und nicht nur das Essen klappt nach und nach besser, sondern das Greifen ist auch der erste Schritt auf dem Weg zum Schreiben, Malen und vielen anderen Tätigkeiten.

Lesen Sie auch:

zurück zu den Folgen von "Babys in Bewegung"

Quellen
Krombholz, H. (2007). Körperliche und motorische Entwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter. In: Deutscher Familienverband (Hrsg.): Handbuch Elternbildung. Band 1. Opladen: Leske + Budrich 1999, S. 533-557
Prof. Dr. Zimmer, R. (2011); Entwurf eines Curriculums „Frühkindliche Bewegungserziehung in der Krippe“. Kinderturnstiftung Baden-Württemberg: unveröffentlicht.