Twitter
Facebook

Rundgang - Kinderturn-Welt in der Wilhelma

Besuche von zuhause aus die Kinderturn-Welt in der Wilhelma mit unserem virtuellen Rundgang!
Klicke einfach auf das Bild um den Rundgang zu starten! Viel Spaß wünschen dir die Tiere der Kinderturn-Welt!
 

wilhema-rundgang-button.jpg

Hier kannst du dir die Stationen der Kinderturn-Welt in der Wilhelma als Video anschauen, turn mit!

Kevin, das Känguru

Cool, dass du die weite Reise nach Australien gemacht hast. Jetzt zeige ich dir, warum ich so große Sprünge machen kann. Wir roten Riesenkängurus leben in Australien. Das ist ein weit entfernter Kontinent. Bei uns Kängurus sind die Hinterbeine größer und stärker als die Vorderbeine. Wir haben einen langen, kräftigen Schwanz. Mit diesem halten wir unsere Balance. Wir können mit unseren kräftigen Hinterbeinen mehr als 9 Meter weit springen. Dabei erreichen wir eine Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. Das ist viel mehr, als ein Auto in der Stadt fahren darf. Willst du dich wie ein Känguru fühlen? Dann springe auf dem ersten Trampolin und von dort zum Zweiten. Super, wie toll du hier springen kannst.


Carlos, der Stirnlappenbasilisk

Fantástico, dass du mich in Mittelamerika besuchst! Jetzt zeige ich dir, warum ich so gut klettern kann. Wir Stirnlappenbasilisken leben in Mittelamerika. Das sind Länder zwischen Nord- und Südamerika. Wir Stirnlappenbasilisken haben sehr kräftige Beine und Krallen. Unsere Hinterbein sind besonders lang. Wir können gut laufen, klettern, springen und schwimmen. Bei Gefahr stellen wir uns auf die Hinterbeine und können so auch über das Wasser rennen. Willst du dich fortbewegen wie ein Stirnlappenbasilisk? Dann klettere auf allen Vieren mein Netz hoch! Kennst du die verschiedenen Arten zu klettern? Probiere sie aus. Welche klappt am Besten?


Jabari, der Gorilla

Super, dass du zu mir nach Afrika kommst. Jetzt zeige ich dir, wie ich mich sicher und kraftvoll auf allen Vieren fort bewege. Wir Westlichen Flachlandgorillas leben in Zentralafrika. Afrika ist der heißeste Kontinent der Welt. Wir haben lange Arme und kurze, kräftige Beine. Unsere Hände und Füße sind sehr breit. Wir Gorillas bewegen uns auf allen Vieren fort. Dabei stützen wir uns auf die mittleren Fingerglieder unserer Hände. Deshalb wird unser Gang auch Knöchelgang genannt. Willst du dich wie ein Gorilla bewegen? Dann krabble durch den Baumstamm. Anschließend balanciere vorsichtig auf allen Vieren über den Nächsten. Pass auf! Dieser kann wackeln.


Safi, der Goldstirnklammeraffe

Grandioso, dass du mich in Südamerika besuchst! Jetzt zeige ich dir, warum ich so gut klettern kann. Wir Goldstirnklammeraffen leben in Südamerika. Das ist ein Kontinent mit viel Dschungel. Wir Klammeraffen sind schlank und unsere Arme sind sehr lang, sogar länger als unsere Beine. An den Händen haben wir keine Daumen mehr. Diese würden uns beim schnellen Hangeln von Ast zu Ast nur stören. Wir können sehr gut klettern und schwingen. Unser langer Schwanz hilft uns dabei. Mit ihm greifen wir zu und halten uns wie mit einer fünften Hand. Hast du Lust wie ein Klammeraffe zu turnen? Dann hangele, klettere und schwinge dich durch meinen Affenpfad. Schaffst du es, den Pfad ohne ab zu setzen zu durchqueren?


Veda, die Elefantenkuh

kinderturn-welt_wilhelma_-_elefant02.jpg

Super, dass du mich hier in Asien besuchst! Jetzt zeige ich dir, wie stark und geschickt ich mit meinem Rüssel bin. Wir Asiatischen Elefanten leben in Teilen Asiens. Das ist der größte Kontinent der Welt. Sicher kennst du auch unsere afrikanischen Brüder, die etwas größer sind und größere Ohren haben als wir. Am Rüssel haben wir eine Fingerspitze zum greifen. Unsere afrikanischen Verwandten haben zwei solche Greiffinger. Bein Schwimmen und Baden dient uns der Rüssel als Schnorchel. Mit meinem kräftigen, beweglichen Rüssel kann ich ohne Mühe 200 Kilogramm und mehr tragen und heben. Deshalb werde ich auch als Arbeitstier eingesetzt. Willst du einmal deine Kräfte messen? Dann suche dir einen oder mehrere Partner. Versucht euch im Tauziehen! Wer ist der Stärkere? Probiert es noch einmal! Lässt eure Kraft schon nach?


Mona, das Mufflon

Super, dass du mich hier am Mittelmeer besuchst! Heute zeige ich dir, warum ich so sicher auf die Berge steigen kann. Ursprünglich kommen wir Mufflons aus dem Mittelmeerraum. Heute leben wir nur noch auf den Inseln Korsika und Sardinien. Vielleicht kennst du sie aus dem Urlaub? Wir Mufflons sind schlank, aber kräftig gebaut. Wir haben lange Beine mit harten, zweigeteilten Hufen. Wir sind sehr leichtfüßig. Wir können sehr gut im Gebirge klettern und von Fels zu Fels springen. Willst du auch einmal balancieren, steigen und springen? Dann folge meinen Gebirgspfad! Schaffst du das Balancieren, ohne ab zu setzen? Wenn du dich zu wackelig fühlst, lass dir ruhig von jemandem helfen.


Feli, der Feldhase

Toll, dass du mich in Europa besuchst. Jetzt zeige ich dir, warum ich so gut springen kann. Ursprünglich lebten wir Feldhasen nur in Europa und Sibirien. Mittlerweile sind wir aber auf fast allen Kontinenten der Welt zu finden. Wir erreichen eine Körperlänge von bis zu 70 Zentimeter. Im Gegensatz zu Kaninchen haben wir besonders lange Ohren. Wir Feldhasen sind schnelle und ausdauernde Läufer. Wenn wir flüchten müssen, können wir bis zu 70 Kilometer pro Stunde schnell sprinten. Dabei setzen wir die Hinterbeine vor unsere Vorderbeine. Willst du so ausdauernd springen wie ein Feldhase? Dann suche dir auf meiner Wiese einen Hoppelpfad aus und turne diesen von Anfang bis Ende durch.


Thiago, der Brillenbär

Fantástico, dass du mich in Südamerika besuchst. Hier zeige ich dir, wie toll ich mich bücken und strecken kann. Wir Brillenbären leben in den Anden in Südamerika. Das ist ein hohes Gebirge. Wir haben ein dunkles Fell. Um unsere Augen herum ist unser Fell weiß. Daher haben wir unseren Namen. Wir sind kräftig gebaut und haben scharfe Krallen. Wir Brillenbären sind hervorragende und bewegliche Kletterer. Wir halten uns gerne in Bäumen auf, wo wir uns nach dem Futter strecken können. Klettern darfst du auch bei meinem Freund Safi, dem Goldstirnklammeraffen. Aber kannst du dich auch gut bücken und strecken, wenn du wie ich auf einem dicken Ast stehst? Probiere es doch einfach aus und gehe wie ein Bär auf Nahrungssuche!


Yara, der Nandu

Óptimo, dass du mich in Südamerika besuchst! Jetzt zeige ich dir, warum ich so schnell rennen kann. Wir Nandus leben in Teilen Südamerikas. Wir sind Laufvögel. Das heißt, wir können nicht fliegen. Wir gehören zu den größten Vögeln der Welt und haben lange, kräftige Beine. Wir Nandus können sehr schnell rennen. Bei Gefahr machen wir Schritte, die bis zu 2,5 Meter lang sind. Unsere Schritte sind dann sogar länger, als wir groß sind. So erreichen wir eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern pro Stunde. Willst du sprinten wie ein Nandu? Dann renne, so schnell du kannst, durch meine Grassteppe.