15 Jahre Engagement für gesunde Kinder durch Bewegung in Baden-Württemberg

Im Oktober 2022 jährt sich die Gründung der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg zum 15. Mal. Susanne Weimann, geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung BW, und Martin Hettich, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG und Vorsitzender des Stiftungsrates der Kinderturnstiftung BW, blicken im Gespräch auf 15 Jahre Engagement für gesunde Kinder durch Bewegung in BW zurück.

Liebe Frau Weimann, lieber Herr Hettich, 15 Jahre gibt es die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg jetzt. Eine bewegende Zeit?
Weimann: Ja, auf jeden Fall. Bewegend und bewegt. Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, als ich das erste Projekt der Stiftung „Kinderturnen on Tour“ koordinieren durfte. Damals war die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg noch eine Treuhandstiftung der Deutschen Kinderturn-Stiftung. Mittlerweile ist sie eine eigenständige Stiftung.

Herr Hettich, können Sie sich auch noch an Ihren ersten Kontakt mit der Stiftung erinnern?
Hettich: Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG ist neben dem Badischen Turner-Bund e.V. und dem Schwäbischen Turnerbund e.V. einer der drei Gründer der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg. Der Vorstandvorsitz ist damit an den Vorsitz des Stiftungsrates geknüpft und so kam es, dass ich 2014 Thomas Renner auch als Stiftungsratsvorsitzenden ablöste. Das liegt nun auch schon wieder 8 Jahre zurück, unglaublich.

Was hat sich seit der Gründung 2007 verändert?
Weimann: In den ersten Jahren haben wir Ideen, die da waren, umgesetzt und Erfahrungen gesammelt. Anlässlich unseres zehnjährigen Jubiläums haben wir 2017 unsere Vision sowie die Stiftungsarbeit überprüft und gemeinsam mit Vorstand und Stiftungsrat mehrere Strategie-Workshops durchgeführt. Wir haben uns mit der Thematik „Wirkungsorientierung“ auseinandergesetzt, haben unsere Corporate Identity geprüft und unser Corporate Design angepasst.
Hettich: Ich erinnere mich sehr gut an den Prozess. Wir konnten sozusagen live dabei sein und mitgestalten, wie die Stiftung den Kinderschuhen entwächst (lacht).
Dieser Prozess war richtig und wichtig, vor allem auch für das Thema Fundraising, neudeutsch für Mittelbeschaffung. Unter dem Motto „Pflanzen Sie Purzelbäume“ wurde meines Erachtens ein sehr schönes Bild geschaffen, um auf potenzielle Spender*innen zuzugehen. Aus meiner Sicht mit Erfolg. Wie man beispielsweise an den starken und verlässlichen Förderern und Projektpartnern der Kinderturn-Welten in den Zoos in Stuttgart und Karlsruhe oder der ROLLENDE KINDERTURN-WELT sehen kann. 2021 wurde außerdem die Spendenaktion Kinderturnen ins Leben gerufen – eine Spendenaktion der Stiftung für das Kinderturnen in den Vereinen, bei der fast 32.000 Euro Spenden gesammelt wurden.
Weimann: Ja das stimmt, der Prozess hat geholfen, das Profil der Stiftung zu schärfen. Ich denke symbolisch dafür steht unser Slogan, den wir auch als Hashtag in den Sozialen Medien etabliert haben: Weil Bewegung mehr ist. Wir wollen mit unserer Arbeit aufzeigen, dass Bewegung nicht „nur“ fit macht, was irgendwie ganz logisch ist, sondern dass Bewegung auch verbindet, Neugier weckt, gesund hält, stärkt und selbstbewusst sowie gesund macht. Dafür stehen Bewegung im Alltag und der organisierte Vereinssport. Und das wollen wir vor allem denjenigen aufzeigen, die das so noch nicht wissen und die Brücke zum Kinderturnen im Turn- und Sportverein vor Ort bauen.

Susanne Weimann, geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung BW, und Martin Hettich, Stiftungsratsvorsitzender.

Sie haben die Spendenaktion Kinderturnen 2021 angesprochen. Sie ist ein Beispiel für die Förderung des Kinderturnens in Baden-Württemberg durch die Stiftung.
Weimann: Ja, mit der Spendenaktion Kinderturnen 2021 ist uns die erste selbst gestaltete Spendenaktion gut geglückt und wir freuen uns, dass wir die Turn- und Sportvereine darin unterstützen konnten, den Start in die Präsenzzeit im Kinderturnen vielseitiger zu gestalten und damit viele Kinder in Baden-Württemberg glücklich machen konnten. Auf den Erfahrungen aufbauend wird es auch 2022 eine Spendenaktion Kinderturnen geben.
Die Stiftungsarbeit hat zwei Säulen: Zum einen führen wir eigene Projekte durch und zum anderen fördern wir das Kinderturnen in Baden-Württemberg. Beispielsweise durch Zuschüsse der Kinderturn-Kongresse oder Landeskinderturnfeste. Wichtig ist uns, den örtlichen Turn- und Sportverein und dessen Kinderturnangebote als wichtigen Partner in Sachen Bewegungsförderung zu stärken.
Hettich: Das setzen wir auch in der Kommunikation der Stiftung um: Ich selbst verfolge die Stiftung in den Social-Media-Kanälen auf Facebook und Instagram und hier wird ebenso wie auf Homepage, im Newsletter oder in den Jahresberichten ganz deutlich: Kinderturnen ist das ganzheitlichste Bewegungsprogramm für Kinder. So werden auch Menschen außerhalb der Vereinslandschaft erreicht und hoffentlich für die Angebote im Kinderturnen und damit eine lange Mitgliedschaft in den Vereinen gewonnen. Alle Maßnahmen der Stiftung sind gleichzeitig auch eine Werbung für das Kinderturnen und die sozial sehr wichtige Vereinsmitgliedschaft.

Wenn es um die Messbarkeit der Aktivitäten der Stiftung geht, ist Kommunikation sicher ein wichtiger Faktor?
Weimann:
Aber ja, ohne Kommunikation weiß niemand von unserem Engagement und unseren Projekten. Wir sehen heute, dass sich die Arbeit der vergangenen Jahre und vor allem die Schärfung des Stiftungsprofils gelohnt haben. Zum einen an aktuellen Follower-Zahlen. Zum anderen aber auch an den Gesprächen und ganz konkreten Maßnahmen, die sich daraus entwickeln: Unser Engagement wird immer stärker wahrgenommen. So haben wir beispielsweise 2019 den Zuschlag für die Ausschreibung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg erhalten und bieten seit 2020 Inhouse-Fortbildungen zur Bewegungsförderung für Kita-Teams an. Durchgeführt werden diese von Referent*innen des Badischen Turner-Bundes und des Schwäbischen Turnerbundes, sodass wir hier ganz konkret vor Ort in den Kitas die Brücke zum örtlichen Turn- und Sportverein herstellen.
Hettich: Natürlich lassen sich Maßnahmen und Projekte vor allem an Zahlen messen. Ich finde aber, man erkennt auch in ganz vielen Momenten, dass wir qualitativ auf dem richtigen Weg sind: Wenn wir bei einem Besuch einer der Kinderturn-Welten die vielen aktiven Kinder mit ihren strahlenden Augen durch die Bewegungsareale toben sehen. Wenn Übungsleiter*innen uns nach der Spendenaktion Kinderturnen 2021 einen Dank schicken, weil „ihre“ Kinder ganz begeistert von den neuen Bewegungsmaterialien sind und sie nie gedacht hätten, dass sie so viele Spenden sammeln können. Oder wenn wir Rückmeldungen von begeisterten und hoch motivierten pädagogische Fachkräfte nach einer Inhouse-Fortbildung zur Bewegungsförderung erhalten, die sofort mit der Umsetzung der gelernten Inhalte beginnen möchten.
Wie unser Schirmherr Günther H. Oettinger gerne betont: „Wenn es die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg nicht schon gäbe, man müsste sie erfinden.“ Ich finde da hat er Recht und freue mich auf die nächsten 15 Jahre!